VfL Osnabrück News

Farrona Pulido und Schmidt verletzt

Der VfL Osnabrück muss vorübergehend auf Manuel Farrona Pulido und Niklas Schmidt verzichten, beide Spieler fallen mit Bänderverletzungen zunächst aus und stehen nicht zur Verfügung.

Manuel Farrona Pulido zog sich im Training in einem Zweikampf um den Ball einen Anriss des Außenbandes im rechten Sprunggelenk und einen Kapselriss zu. Damit ist der 26-Jährige zunächst keine sportliche Alternative für Cheftrainer Daniel Thioune.

Gleiches trifft auf Niklas Schmidt zu, der sich nach einem Foul im Testspiel gegen den BSV Rehden verletzte. Der 21-Jährige laboriert an einer Innenbandzerrung im rechten Knie und steht damit für das DFB-Pokalspiel gegen RB Leipzig am Sonntag nicht zur Verfügung. 

Aktueller Ticketstatus zum DFB-Pokal

Wenn der VfL Osnabrück am kommenden Sonntag um 15.30 Uhr RB Leipzig in der 1. Runde des DFB-Pokals an der Bremer Brücke empfängt, rechnen die Lila-Weißen mit rund 14.500 Zuschauern. Tickets für den Stehplatzbereich West, die Kindertribüne und den VIP-Bereich sind noch erhältlich!

Derzeit sind rund 13.600 Eintrittskarten für das DFB-Pokalspiel zwischen dem VfL und Leipzig verkauft, darunter etwa 940 RB-Fans, die sich im Gäste-Stehplatzbereich auf der Westkurve und in Block K auf der GiroLive-Nordtribüne aufhalten werden.

Auf Heimseite sind die Stadionbereiche Ostkurve, „Affenfelsen“ und die Sitzplatztribünen Nord und Süd ausverkauft. Wer sich das Spiel gegen den Vorjahrespokalfinalisten am Sonntag bei bestem Fußballwetter nicht entgehen lassen möchte: Es sind noch Eintrittskarten für die Westkurve (noch rund 900), die Joe Enochs Kindertribüne (30) und den VIP-Bereich auf der Stadtwerke Osnabrück-Südtribüne im Verkauf. Diese können im Fanshop an der Bremer Brücke, im L&T Sporthaus und im Online-Shop unter www.vfl.de/ticketshop gebucht werden.

Im Vorverkauf kann der obligatorische Aufschlag umgangen werden, der am Spieltag an den Tageskassen und im Stadion-Shop erhoben wird. Der Fanshop am Stadion öffnet am Sonntag um 12.00 Uhr.

Retro-Trikot ab Sonntag erhältlich!

Es ist für eine Vielzahl der Fans des VfL Osnabrück DAS Trikot schlechthin! Ab Sonntag ist es exklusiv an der Bremer Brücke vor dem DFB-Pokalspiel erhältlich. Die Rede ist vom Kultdress aus der Saison 1985/86 – übrigens das Lieblingstrikot von VfL-Cheftrainer Daniel Thioune!

Echte VfL-Legenden wie unter anderem Neale Marmon, Dirk Gellrich, Ralf Heskamp, Paul Jaschke oder Paul Linz haben das Trikot getragen und waren für den VfL damit in der 2. Bundesliga unterwegs. Als Linz (erzielte damit 24 Tore in 39 Spielen) davon hörte, dass es sich dabei um das absolute Lieblingstrikot von Daniel Thioune handelt, hat er es ihm als Glücksbringer in der vergangenen Saison bei einem Besuch an der Bremer Brücke geschenkt. Mit Erfolg: Der VfL stieg am Ende in die 2. Bundesliga auf!

Daniel Thioune hat also eines dieser heiß begehrten Trikots! Ab Sonntag kann sich auch jeder Fan, Stadionbesucher und Fußballromantiker ein Remake sichern. Für nur 49,99 Euro ist das Kult-Trikot in den Größen XS bis 5XL an einem Sonderverkaufsstand neben dem Fanshop vor der Stadtwerke Osnabrück-Südtribüne erhältlich (ohne Flock auch im Fanshop) und im Online-Shop unter www.vfl.de/shop! Der zusätzliche Verkaufsstand öffnet genau wie der Fanshop am Sonntag vor dem Spiel gegen RB Leipzig um 12.00 Uhr! Ab Montag ist das Traditionsjersey außerdem im L&T Sporthaus verfügbar.

Klassischer Flock, keine Namen!

Jeder Interessent hat die Wahl: Entweder das Retro-Trikot ohne oder mit Flock. Dieser ist für zusätzliche 18,99 Euro erhältlich. Es handelt sich dabei nicht um die modernen Foliendrucke, sondern um einen klassischen, filzartigen Flock aus der damaligen Zeit. Die Wunschnummer wird dann, genau wie es 1985/86 der Fall war, groß auf den Rücken und jeweils in kleinerem Format auf beiden Ärmeln aufgebracht. Aus gutem Grund werden keine Namen als Flock angeboten! Warum? Vor rund 20 Jahren trugen die Spieler keine Namen auf dem Rücken und das Trikot soll so authentisch wie möglich bleiben!

Dafür prangt auf der Brust das berühmte „Feistel Feuerwerk“-Logo, eine ehemalige Marke der Piepenbrock-Gruppe.

Bildquellen