Königin Máxima besucht das Amsterdamer UMC

Königin Máxima besuchte das Imaging Center und die Abteilung für Anatomie und Neurowissenschaften des Amsterdam University Medical Center, Standort VUmc.

Ihre Majestät Königin Máxima stattete dem Imaging Center und der Abteilung für Anatomie und Neurowissenschaften des Amsterdam University Medical Center, Standort VUmc in Amsterdam, einen Arbeitsbesuch ab.

Im Mittelpunkt des Arbeitsbesuchs standen die Neurowissenschaften und die psychiatrische Versorgung.

Der Besuch begann im Amsterdam UMC Imaging Center. Im Imaging Center sind Klinik, Forschung und Entwicklung und Zubereitung von Medikamenten in einem Gebäude vereint. Dadurch ist es möglich, schneller eine Diagnose zu stellen und zu sehen, welche Behandlung für den Patienten die beste ist.

Neben Echos und Röntgengeräten verfügt das Zentrum auch über MRTs, CTs, PET-Scanner, optische Geräte und vier Zyklotronen oder Teilchenbeschleuniger. Diese Scanning-Geräte helfen bei der Erkennung von Krankheiten. Bei einem Rundgang durch das Imaging Center wurde Königin Máxima unter anderem über den Einsatz von Kernspintomografen und PET-Scannern bei der Diagnose und Behandlung von Alzheimer und MS informiert.

Anschließend beobachtete Königin Máxima im „Translational Brain Laboratory“ verschiedene Demonstrationen der Hirnforschung. Translationale Forschung bringt Innovationen aus dem Labor in die Nähe des Patienten. Forschungsergebnisse werden schnell vom Labor in die Krankenversorgung und umgekehrt umgesetzt, Wünsche aus der Krankenversorgung werden im Labor aufgegriffen.

Im MeMolab erhielt Königin Máxima eine Erklärung über den Einsatz von Virtual Reality bei der Behandlung von z.B. Rauchsucht. Anschließend sprach sie mit mehreren Experten darüber, wie Forschung zu Innovationen in den Neurowissenschaften und der psychiatrischen Versorgung führt.

Bildquellen

  • ArbeitsbesuchUMC1: RvD, Rijksoverheid
  • ArbeitsbesuchUMC2: RvD, Rijksoverheid
  • ArbeitsbesuchUMC3: RvD, Rijksoverheid
  • ArbeitsbesuchUMC4: RvD, Rijksoverheid