Mit T-Shirts, Masken und Tassen den Zoo retten

Zoo-Retter mit T-Shirts, Masken und Tassen: Die Werbemittelagentur Wilker verkauft online Zoo-Merchandise-Produkte und spendet dadurch nun 20.000 Euro an den Zoo am Osnabrück. Christian Himstedt (Geschäftsführer SkyMineMedia GmbH), Andreas Schewtzuck (Geschäftsführer  Werbemittelagentur Dr. Wilker GmbH & Co. KG) und Andreas Busemann (Zoogeschäftsführer) freuen sich über den Erfolg des Online-Shops.

Werbemittelagentur Wilker überreicht 20.000 Euro Spende

Retter T-Shirts, Mund-Nase-Masken mit Tiermotiv, Tassen und vieles mehr: Im sogenannten Retter-Shop der Werbemittelagentur Wilker können Zoo-Fans mit kreativen Merchandise-Produkten den Zoo Osnabrück unterstützen. Bereits 20.000 Euro Spenden überreichte die Firma nun nach knapp einem Monat Online-Verkauf an den Zoo.

Seit Mittwoch, 6. Mai hat der Zoo Osnabrück wieder geöffnet und die ersten Besucher laufen in bunten T-Shirts über die Zoowege. Mit dem Aufdruck #zooretter und dem Logo des Osnabrücker Zoos macht das Kleidungsstück die Verbundenheit der Träger zum Zoo am Schölerberg deutlich.

Verkauft werden die T-Shirts online im Retter-Shop der Werbemittelagentur Dr. Wilker GmbH & Co. KG. „Seit knapp einem Monat kann man ‚Retter-Produkte´ wie T-Shirts, Tassen und Beutel bei uns bestellen. Bei jedem verkauften Artikel geht ein festgelegter Betrag direkt als Spende an den Zoo.

Die Produkte kommen so gut bei den Kunden an, dass wir nun bereits 20.000 Euro Spenden überreichen konnten“, freut sich Andreas Schewtzuck, Geschäftsführer der Werbemittelagentur, bei der symbolischen Scheckübergabe.

Unter www.zoo-retter-os.de verkauft Schewtzuck mit seinem Team insgesamt zehn verschiedene Produkte, um den Zoo zu unterstützen: „Wir wollten den Tieren am Schölerberg in dieser Krise helfen und sind mit der Idee des Retter-Shops an den Zoo herangetreten. Hier sind wir auf offene Ohren gestoßen und bereits eine Woche später war der Shop online.

Gestartet sind wir mit einer Tasse, den Retter-Shirts und einem Quartett, aber schnell haben wir weitere Produkte wie die Lunchbox und Taschen ergänzt“, berichtet Andreas Schewtzuck. „Das neueste Produkt sind unsere Mund-Nase-Masken mit ganz besonderem Zooretter-Motiv: Die kleinen und großen Träger werden durch den Aufdruck eines Löwenmauls selbst zu Raubkatzen.“

Insgesamt gingen bereits über 5.000 Artikel über die virtuelle Ladentheke. Die verschiedenen Produkte kosten zwischen 6,50 und 15 Euro – jeweils inklusive einer klar ausgewiesenen Spende zwischen 3 und 6 Euro für den Zoo. „Unterstützt wurden wir bei der Umsetzung des Online-Shops von der Firma SkyMineMedia, die die Seite quasi über Nacht programmiert hat und zusätzliche Werbevideos und Fotos für die sozialen Netzwerke erstellt hat. Das war eine enorme Hilfe“, bedankt sich Schewtzuck. Auch Zoogeschäftsführer Andreas Busemann freut sich, nun die ersten Besucher mit den Retter T-Shirts im Zoo zu sehen: „Wir sind begeistert von der Resonanz unserer Zoo-Fans auf die Retter-Produkte“, so Busemann.

„Es ist klasse, wenn man die Menschen mit den T-Shirts sieht und weiß: Die haben uns durch diese Krise geholfen. Wir bedanken uns bei allen Zoorettern und natürlich bei der Werbemittelagentur Wilker, die dieses Projekt so schnell und unkompliziert realisiert hat und uns dadurch immens unterstützt.“

Unterstützung weiterhin wichtig

Auch wenn der Zoo Osnabrück mittlerweile wieder für Besucher geöffnet hat, ist er weiterhin auf die Unterstützung von außen angewiesen, wie der Geschäftsführer betont: „In den sieben Wochen haben wir Verluste von über 1 Million Euro gemacht. Die Osterferien sind für uns die wichtigste Zeit im Jahr – 2020 konnte in dieser Zeit kein Besucher in den Zoo. Die Einnahmen aus dem Frühjahr sichern normalerweise unser Überleben in der dunklen Jahreszeit – daher wird dies, trotz Wiedereröffnung, ein ganz schweres Jahr für uns.“

Wer dem Zoo Osnabrück helfen will, findet auf der Internetseite www.zoo-osnabrueck.de viele Möglichkeiten dazu: Vom Kauf von Retter-Jahreskarten, Retter-Produkten und Tierpatenschaften über herkömmliche Spenden bis zu kreativen Aktionen von Zoo-Partnern.

Besucht werden kann der Zoo seit Mittwoch, 6. Mai wieder täglich von 8 bis 17:30 Uhr. Besucher werden gebeten sich vorab online auf den Besuch vorzubereiten und über die Vorsichtsmaßnahmen sowie das Einlassverfahren zu informieren.

Über den Zoo Osnabrück

Der Zoo Osnabrück wurde 1935 als Arbeitsg​emeinschaft Heimattiergarten von Osnabrücker Bürgern gegründet und bereits 1936 als Heimattiergarten eröffnet. Während des Zweiten Weltkriegs wurde der Heimattiergarten größtenteils zerstört, doch anschließend verfolgten die Osnabrücker weiterhin ihr Ziel, für die Stadt einen Zoo zu schaffen.

Im Laufe der Jahrzehnte entwickelte sich der Heimattiergarten zum Tiergarten und schließlich zum zoologischen Garten. Heute beherbergt der Zoo auf 23,5 Hektar 2.238 Tiere aus 292 Arten. Neueste Erlebniswelten sind der Unterirdische Zoo (2009), die afrikanische Erlebniswelt „Takamanda“ (2010), die nordische Tierwelt „Kajanaland“ (2011) und der Affentempel „Angkor Wat“ (2012). 2014 wurde der Tigertempelgarten im Bereich „Angkor Wat“ eröffnet. Als dritter Bestandteil wurde im Herbst 2017 der „Orang-Utan Dschungeltempel“ in diesem Bereich fertig gestellt. Im Oktober 2018 neu hinzugekommen ist die nordamerikanische Tierwelt „Manitoba“ mit u.a. Hudson Bay-Wölfen, Schwarzbären, Waldbisons, Stinktieren und Kanadischen Bibern. 2019 besuchten den Zoo Osnabrück 1.050.000 Besucher.

Bildquellen