Der Fall Madeleine „Maddie“ McCann: Mordverdachts gegen 43 jährigen Deutschen

„Wir gehen davon aus, dass das Mädchen tot ist“

Mit diesen Worten leitete die Staatsanwaltschaft Braunschweig die Pressekonferenz am heutigen Donnerstag ein. Klar wird dieser Umstand dadurch, da der Tatvorwurf „Mord“ heißt und hier der Tod eines Menschen Voraussetzung ist. Näheres wollte die Staatsanwaltschaft zu den Ermittlungen nicht sagen: „Angesichts der laufenden Ermittlungen können zum jetzigen Zeitpunkt keine weiteren Informationen zum Sachverhalt, insbesondere keine weiteren Einzelheiten zu den konkreten Tatvorwürfen und den bisherigen Ermittlungsergebnissen mitgeteilt werden.“, so lautet auch der Tenor des Bundeskriminalamtes.

Wichtig sei für die Ermittler die öffentliche Mithilfe der Bevölkerung, um diese Fall zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen. Auch für die Familie ist es sehr wichtig, wie ihr Mitteilung bei Facebook zum Ausdruck bringt.

Kate & Gerry McCann Statement: June 3rd 2020We welcome the appeal today regarding the disappearance of our daughter,…

Gepostet von Official Find Madeleine Campaign am Mittwoch, 3. Juni 2020

„Wir werden nicht aufhören zu hoffen, Madeleine lebend zu finden. Aber was immer das Ergebnis auch sein wird, wir müssen es wissen, um Frieden zu finden“, schreiben Maddies Eltern in einem Statement zu den neuen Ermittlungsergebnissen.

Der Fall und die Öffentlichkeitsfahndung

Im Zusammenhang mit dem Verschwinden des damals 3-jährigen britischen Mädchens Madeleine Beth McCann am 03.05.2007 aus einer Appartementanlage in Praia da Luz in Portugal ermittelt die Staatsanwaltschaft Braunschweig gegen einen 43-jährigen deutschen Staatsangehörigen wegen des Verdachts des Mordes. 

Bei dem Beschuldigten handelt es sich um einen mehrfach vorbestraften Sexualstraftäter, der unter anderem auch wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern verurteilt worden ist. 

Derzeit verbüßt der Beschuldigte in anderer Sache eine längere Haftstrafe.

VW Bus rechtsseitig. Weitere Bilder der Öffentlichkeitsfahndung des BKA unter www.bka.de/oeffentlichkeitsfahndung7

Der Beschuldigte lebte zwischen 1995 und 2007 regelmäßig an der Algarve, unter anderem für einige Jahre in einem Haus zwischen Lagos und Praia da Luz. Nach hier vorliegenden Erkenntnissen ging er in dieser Zeit im Raum Lagos mehreren Gelegenheitsjobs, unter anderem in der Gastronomie, nach. 

Weitere Anhaltspunkte legen nahe, dass er seinen Lebensunterhalt zudem durch die Begehung von Straftaten, darunter Einbruchdiebstähle in Hotelanlagen und Ferienwohnungen sowie Drogenhandel, bestritt. 

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig ist mit den Ermittlungen befasst, weil der Beschuldigte vor seinem Auslandsaufenthalt seinen letzten Wohnsitz im hiesigen Bezirk hatte.

Im Rahmen der Ermittlungen, die im Auftrag der Staatsanwaltschaft Braunschweig durch das Bundeskriminalamt (BKA) in enger Zusammenarbeit mit der Metropolitan Police/Großbritannien sowie der Polícia Judiciária/Portugal geführt werden, wird jetzt auch öffentlich um Mithilfe der Bevölkerung gebeten. Ein entsprechender Zeugenaufruf mit weiteren Informationen findet sich auf der Webseite des Bundeskriminalamtes:

www.bka.de/oeffentlichkeitsfahndung7

Bildquellen

  • Maddie: Metropolitan Police Service/BKA
  • VWBus-rechtsseitig: BKA