BOB regt Neuausrichtung des „Runden Tisches Radverkehr“ an

Symbolbild

Der „Bund Osnabrücker Bürger“ (BOB) regt eine Neuausrichtung des „Runden Tisches Radverkehr“ an. 

Teilnehmer sollten vor allem Bürger sein, die durch ihren Beruf nah am Thema sind – z.B. Fahrradpolizisten, Verkehrsplaner, Berufskraftfahrer, Fahrrad-Paketzusteller und Taxi-Fahrer. BOB hält die Betrachtung von Verkehrsbrennpunkten aus verschiedenen Perspektiven sowie die Sensibilisierung aller Verkehrsteilnehmer für wichtig und unabdingbar. 

Verkehrsänderungen und der Umbau von Straßen sind zu durchdenken und umzusetzen. Durch den „Runden Tisch Radverkehr“ kann verhindert werden, dass unterschiedliche Ideologien zu unnötigen Spaltungen führen und die Verkehrssituation weiter verschärfen.

Es ist an der Zeit, zur Senkung der hohen Unfallzahlen in Osnabrück gemeinsam Ideen und Maßnahmen zu entwickeln. Die Stadt Osnabrück steht darüber hinaus in der Verantwortung. Es bedarf geeigneter Maßnahmen zur Minimierung des Lkw-Durchgangverkehrs sowie verstärkter Kontrollen sämtlicher Verkehrsteilnehmer.

BOB im Juli 2020

Weitere Informationen unter

www.bob-os.de

Bildquellen