Katholische Verbände und Europabüro laden am 4. November 2020 zum Polit-Talk über ein europäisches Lieferkettengesetz ein

Wie kann Warenproduktion gerechter werden? Katholische Verbände und Europabüro laden am 4. November 2020 zum Polit-Talk über ein europäisches Lieferkettengesetz ein.

Viele der Produkte, die wir tagtäglich kaufen, werden unter katastrophalen Arbeitsbedingungen hergestellt. Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden sind dabei keine Seltenheit. Aber wie kann die Situation verbessert werden? Ein europäisches Lieferkettengesetz würde Produzenten oder Lieferanten verpflichten, Menschenrechte und Umweltstandards einzuhalten. Wie wäre ein solches Lieferkettengesetz zu schaffen? Und welche Effekte hätte es auf Wirtschaft und Konsum bei uns?

Darüber und über weitere Fragen wird am Mittwoch, den 4. November 2020 ab 19 Uhr in der Aula des Graf-Stauffenberg Gymnasiums in Osnabrück und auf Youtube diskutiert.

Zu Gast beim Polit-Talk „Menschenrechte vor Profit. Braucht es ein Lieferkettengesetz?!“:

  • Tiemo Wölken MdEP/SPD
  • Andreas Luttmer-Bensmann (Katholische Arbeitnehmer-Bewegung/KAB)
  • Johanna Kusch (Initiative Lieferkettengesetz)
  • Gunter Rieck Moncayo (Konrad-Adenauer-Stiftung)

Während der Osnabrücker Tiemo Wölken, der seit 2016 für die SPD im Europaparlament sitzt, über die Arbeit aus Brüssel und Straßburg berichtet, erläutert Andreas Luttmer-Bensmann als KAB- Bundesvorsitzender den Sachverhalt aus Sicht der katholischen Soziallehre.

Unter dem Dach der Initiative Lieferkettengesetz, für die Johanna Kusch spricht, haben sich Gewerkschaften, Umwelt- und Entwicklungshilfeorganisationen zusammengeschlossen. Schließlich ergänzt Gunter Rieck Moncayo, der für die CDU-nahe Konrad-Adenauer-Stiftung als Referent für Wirtschaft in der Abteilung Subsahara-Afrika tätig ist, die Expertenrunde.

Die Veranstaltung findet „hybrid“, also vor Ort und im Internet statt. Wer im Graf Stauffenberg Gymnasium mit dabei sein will, muss sich unbedingt vorher anmelden.

Auf den Weg gebracht haben diesen Polit-Talk verschiedene Verbände und Organisationen aus dem Bistum Osnabrück, unter anderem die KAB, die Christliche Arbeiterjugend (CAJ) der Kolpingverband und die SüdNord Beratung mit großer Unterstützung des VEN (Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen e.V.). Als Kooperationspartner konnten sie das Europe Direct Informationszentrum im Europabüro des Landkreises Osnabrück gewinnen. Wie die Veranstaltung selbst ist auch Europe Direct von der Europäischen Kommission kofinanziert.

Informationen, auch zu weiteren europäischen Themen gibt es im Europe Direct Informationszentrum Landkreis Osnabrück, Am Schölerberg 1, 49082 Osnabrück, Telefon 0541 501 3065 oder im Internet unter www.europe-direct-osnabrueck.de. Die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es zudem auf der Seite der KAB unter www.kab-os.de

Infobox

  • Politiktalk Lieferkettengesetz
  • Mittwoch, den 4. November 2020 ab 19 Uhr in der Aula des Graf-Stauffenberg Gymnasiums in Osnabrück und auf Youtube
  • Die Möglichkeit zur Anmeldung gibt es zudem auf der Seite der KAB unter www.kab-os.de

Bildquellen