Stadt Osnabrück sucht Ideen für das Sanierungsgebiet Schinkel

Bürgerbeteiligung vom 15.10.2020 bis zum 15.11.2020

Wie soll sich der Schinkel zukünftig entwickeln? Zurzeit wird bei der Stadt Osnabrück an einem Rahmenplan gearbeitet. Alle, die im Quartier wohnen, sind eingeladen, sich daran zu beteiligen, miteinander zu diskutieren und eigene Ideen einzubringen. 

Aufgrund der anhaltenden Be- und Einschränkungen durch die Corona-Epidemie wurde die erste öffentliche Bürgerwerkstatt im März 2020 abgesagt. Die Stadt bietet nun alternativ eine zweigleisige Beteiligung an: Ein Flyer dient als analoges Angebot der Beteiligung und wird aktuell im gesamten Sanierungsgebiet verteilt. Zusätzlich gibt es eine Online-Beteiligung unter https://beteiligung-schinkel.de. Mit einem Video wird der Prozess erläutert und eine Meinungsäußerung zu den Leitbildern, wie Stadtgrün, Nachbarschaften oder nachhaltige Mobilität ist möglich. 

Der Rahmenplan soll viele Fragen beantworten: Was soll sich im Schinkel ändern? Wie können das Wohnungsangebot, die öffentlichen Plätze und die Fuß- und Radwege verbessert werden? Was ist mit dem Verkehr? Und nicht zuletzt: Hat der Schinkel das richtige Image und müsste sich auch das verbessern? Den Rahmenplan erarbeitet das Planungsbüro „pesch partner architekten stadtplaner“ aus Dortmund.

Er baut auf den Ergebnissen des „Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzepts“ aus dem Jahr 2017 auf. Darin ist ausdrücklich festgehalten, dass die Bürgerinnen und Bürger intensiv beteiligt werden. Mit dem Entwicklungskonzept wurde die Stadt in das Städtebauförderungsprogramm „Sozialer Zusammenhalt“ aufgenommen, um im Schinkel die Wohn- und Lebensqualität weiter zu verbessern. Für die Maßnahmen stehen in den nächsten Jahren voraussichtlich insgesamt 15 Millionen Euro Städtebauförderungsmittel zur Verfügung.

Weitere Informationen gibt es unter: www.osnabrueck.de/sanierung-schinkel

Bildquellen