Niederlande: Sofort geltendes Flugverbot für Flieger aus Südafrika – Flüge für EU Bürger nur mit negativem Test geplant

Symbolbild

Sofort geltendes Flugverbot aus Südafrika

Das Kabinett hat beschlossen, dass es eine sofortige Flugverbotszone für Flüge aus Südafrika geben wird. Die Flugverbotszone begann heute Abend am 21. Dezember um 21.00 Uhr niederländischer Zeit und wird bis spätestens 1. Januar gelten. Flüge mit Fracht und medizinischem Personal werden weiterhin erlaubt sein.

Minister Van Nieuwenhuizen (Infrastruktur und Wasserwirtschaft) führt die Flugverbotszone ein, um die Ausbreitung einer neuen ansteckenden Variante des Corona-Virus zu verhindern, die in Südafrika im Umlauf ist. Die Entscheidung folgt der Einführung einer Flugverbots nach Großbritannien und einer Einreiseverbots für Fährpassagiere aus dem Vereinigten Königreich am vergangenen Wochenende. Die Maßnahmen werden ergriffen, um die Anzahl der Reisebewegungen aus Gebieten, in denen Varianten des Corona-Virus zirkulieren, einzuschränken.

Die Entscheidung des Kabinetts bedeutet, dass zwei geplante Flüge, die am Dienstagmorgen aus Südafrika in den Niederlanden ankommen sollen und jeweils etwa 120 Passagiere an Bord haben, nicht stattfinden werden. Mit den beteiligten Fluggesellschaften wurde in dieser Angelegenheit Kontakt aufgenommen. Für Niederländer, die nicht aus Südafrika zurückkehren können, lautet der Rat, einen sicheren Aufenthalt zu finden.

Tests für EU Bürger geplant

Das Kabinett will so schnell wie möglich die Verpflichtung einführen, dass alle Passagiere, auch EU-Bürger, ein negatives Testzertifikat haben müssen, um an Bord gehen zu können.

Das verpflichtende negative Testzertifikat gilt derzeit nur für Personen aus sogenannten Drittstaaten (Non-Schengen). Sobald das verpflichtende negative Testzertifikat für alle Passagiere aus Südafrika vorliegt, kann das Flugverbot aufgehoben werden. Das Flugverbot wird ebenfalls vor dem 1. Januar aufgehoben, wenn in Europa wirksame Maßnahmen gegen die Einschleppung des Virus ergriffen worden sind.

vervolgbrief-ontwikkelingen-mbt-covid-19-in-zuid-afrika

Bildquellen