Junger Deutscher Jazzpreis wird im BlueNote vergeben

Das Johannes Metzger Quartett

Finalistenkonzert des renommierten Osnabrücker Nachwuchswettbewerbs

Osnabrück. Die Finalrunde des Jungen Deutschen Jazzpreises wird am 1. Dezember um 20 Uhr im Osnabrücker Jazzclub BlueNote als öffentliches Konzert ausgetragen.

Drei junge Jazz-Formationen präsentieren an diesem Abend ein jeweils vierzigminütiges Programm vor einer hochkarätigen Jury und einem interessierten Publikum. Die Preisverleihung, die finanziell von der Felicitas und Werner Egerland Stiftung unterstützt wird, findet noch am selben Abend statt.

Nominiert sind das Felix Ambach Trio, das Johannes Metzger Quartett sowie das Simon Lucaciu Trio.

Das Felix Ambach Trio

Das Felix Ambach Trio gründete sich hinein in die gähnende Leere der Corona-Pandemie. Julius Gawlik (Klarinette), Jakob Obleser (Kontrabass) und Felix Ambach (Komposition, Schlagzeug) bedienen sich mit großer Freude querbeet und unverblümt, aber zugleich respektvoll fast allen Bereichen der Jazz-Geschichte bis hin zu aktuellen Strömungen.

Der Bogen wird gespannt zwischen einem rohen, traditionellen Swing-Sound und einer kammermusikalischen, fast klassischen Ästhetik. Zentrales Element ist hierbei das Ausloten des gemeinsamen klanglichen Spektrums in der ungewöhnlichen Besetzung mit der Klarinette im Zentrum.

Ausgehend vom Sound des akustischen Jazzquartetts geht das Johannes Metzger Quartett seinen eigenen Weg im zeitgenössischen Jazz. Die vier Musiker aus Berlin und New York gehen kompositorisch keine Kompromisse ein. Rhythmisch fein, melodisch frisch, trotzdem zugänglich – der Sound der Band besticht durch Transparenz, die jedoch nichts an harmonischer Aussagekraft missen lässt.

An ausgewählten Stellen durch elektronische Effekte bereichert, entstehen mitreißende Energie und pulsierende Grooves, die das Publikum anregen, die Augen zu schließen und sich fallen zu lassen.

Das Simon Lucaciu Trio

Das Simon Lucaciu Trio bestehend aus Simon Lucaciu (Piano), Lukas Heckers (Schlagzeug) und Florian Müller (Bass) formte sich im Sommer 2016 in Plauen (Sachsen), wo die drei Musiker aufgewachsen sind. Frühzeitige Erfolge wie ein Bundespreis 2017 bei „JugendJazzt“ haben das Trio motiviert und zu intensiver Bandarbeit geführt.

Seit dem gemeinsamen Studium an der Hochschule für Musik und Theater in Leipzig konnte die Band sehr forciert sich mit künstlerischen Einflüssen und Inspirationen auseinandersetzen. In ihren improvisatorisch geprägten Kompositionen geht es um Plastizität, Experimente, Neuentdeckungen und Erfahrungen.

Junger Deutscher Jazzpreis

Der Junge Deutsche Jazzpreis unterstützt vielversprechende junge Jazz-Studenten auf ihrem Weg in die Professionalität. Die Studienrichtung Jazz des Instituts für Musik richtet den mit 4.000 Euro dotierten Preis seit 2013 für junge Ensembles aus, die aus drei bis sieben Mitgliedern bestehen und von denen mindestens die Hälfte an einer deutschen Musikhochschule studiert.

Das Preisgeld teilt sich in 3.000 Euro für den Ensemblepreis und 1.000 Euro für den besten Solisten auf und wird von der Felicitas und Werner Egerland Stiftung zur Verfügung gestellt.

2G-Regelung

BlueNote, 1.Dezember, Einlass 18:30 Uhr, Beginn 20 Uhr. Die Veranstaltung findet unter der 2G-Regelung statt. Eintrittskarten sind zum Preis von 10 Euro im Vorverkauf und an der Abendkasse erhältlich, Studenten zahlen 5 Euro. VVK-Link: www.cinema-arthouse.de/blue-note

Bildquellen

  • Johannes-Metzger-Quartett: nstitut für Musik der Hochschule Osnabrück, Oliver Falkenberg
  • FELIX-TRIO: nstitut für Musik der Hochschule Osnabrück, Oliver Falkenberg
  • Simon-Lucaciu-Trio: nstitut für Musik der Hochschule Osnabrück, Oliver Falkenberg