Brexit Durchbruch gelungen?

Wie mehrere britische Medien berichten, hat Boris Johnson einen Durchbruch geschafft, nachdem gestern Abend die Brüsseler Chefs erklärten, dass ein Deal innerhalb weniger Tage möglich sei.

Die Europäische Union gab grünes Licht für ein Wochenende intensiver Verhandlungen, um im Vorfeld eines EU-Gipfels am Donnerstag ein Abkommen auszuhandeln.

Der Premierminister begrüßte den Schritt nach vorne, warnte aber, ‘there’s a way to go’ und dass es sich noch nicht um einen „abgeschlossenen Deal“ handelt.

Grund für die neue Situation: Die Gespräche zwischen Boris Johnson und dem Premierminister von Irland, Taoiseach Varadkar, waren erfolgreich:

Es ist jetzt wichtig, dass unsere Verhandlungsführer auf beiden Seiten in vernünftige Gespräche darüber kommen, wie wir diese Sache in Ordnung bringen können“, fügte er hinzu.

Diplomaten in Brüssel sagten, Herr Johnson habe den Durchbruch durch die Vereinbarung einer Zollgrenze in der Irischen See erreicht.

Bei einem Besuch in einer Schule gestern Nachmittag sagte Herr Johnson, der neue Plan – der entschlossen unter Verschluss gehalten wurde – würde bedeuten, ‚whole of the UK takes full advantage of Brexit‘.

Aber er wich aus, als er darauf bedrängt wurde, ob Nordirland definitiv die Zollunion der EU verlassen würde, und sagte, die Leute sollten einfach „sich das, was ich zuvor gesagt habe, ansehen und ihre eigenen Schlussfolgerungen ziehen“.

Die Vorsitzende der Demokratischen Unionistischen Partei (DUP) Arlene Foster, deren Unterstützung der Schlüssel zu einer Einigung durch das Parlament sein wird, gab gestern Abend einen Warnschuss auf die Premierministerin ab, als sie darauf bestand, dass sie alles blockieren würde, was Nordirland in der Europäischen Union „in die Falle locken würde, sei es der Binnenmarkt oder die Zollunion (customs union), wenn das restliche Vereinigte Königreich geht“.