Insekten- und Klimaschutzwiese im Zoo Osnabrück

Tobias Klumpe, wissenschaftlicher Kurator im Zoo Osnabrück (rechts), erläutert Kerstin Pentermann (Heinrich Fip GmbH, links) und Axel van Geel (Meyer Entsorgung, 2.v.l.) die Pläne für die Insektenwiese. 

Firmen Fip und Meyer Entsorgung fördern Umweltprojekt

Ein Zeichen für den Klimaschutz setzen die Firmen Fip und Meyer-Entsorgung im Zoo Osnabrück. Mit einer Insektenwiese wollen die beiden Unternehmen und der Zoo auf die Bedeutung von Bienen und anderen Insekten aufmerksam machen.

Noch sieht die Fläche in der Nordamerika-Tierwelt des Zoo Osnabrück wie eine gewöhnliche Wiese aus. Im Sommer 2020 soll sie allerdings bunt erblühen: Die Firmen Heinrich Fip GmbH & Co. KG sowie August Meyer Entsorgung Technische Dienstleistungen GmbH & Co. KG errichten hier im kommenden Jahr eine Insektenwiese. „Als traditionsreiches Unternehmen sind wir eng mit unserer Region verbunden und unterstützen daher auch gerne den Zoo als Erholungsort in Osnabrück. Um gleichzeitig etwas für den Klimaschutz zu tun, sind wir mit dem Projekt ‚Insektenwiese‘ an den Zoo herangetreten“, erklärt Kerstin Pentermann von der Firma Fip das Engagement.

„Das Thema liegt uns besonders am Herzen. Auch mit unserer Firma unterstützen wir die Nutzung von natürlichen Energien in Zusammenhang mit schwefelarmen Heizöl in Hybridheizungen.“ Für die Errichtung der Insektenwiese sowie die Beschilderung und Pflege spenden die Heinrich Fip GmbH & Co. KG und die August Meyer Entsorgung Technische Dienstleistungen GmbH & Co. KG insgesamt 3.000 Euro. „Als Firma setzten wir einen Schwerpunkt auf das Thema Recycling und umweltgerechte Entsorgung. Mit der Insektenwiese im Zoo Osnabrück können wir einer großen Zielgruppe die Bedeutung von Klimaschutz näherbringen“, berichtet Axel van Geel, Geschäftsführer der Firma Meyer Entsorgung.  

Wichtiger Beitrag zum Klimaschutz

Im Frühjahr 2020 soll das Projekt dann in die Tat umgesetzt werden: Zertifizierte Blumen, Stauden und Sträucher werden auf der mehrere hundert Quadratmeter großen Wiese gegenüber der Bartkauz-Voliere in der Nordamerika-Tierwelt „Manitoba“ gesät. In voller Blüte sollen sie dann im Sommer erstrahlen und Bienen und Co. als reichhaltige Nahrungsquelle dienen. Warum es immer wichtiger wird, Insekten bei der Nahrungssuche zu unterstützen, weiß Tobias Klumpe, wissenschaftlicher Kurator im Zoo Osnabrück:

„Wir freuen uns sehr, dass die Firmen Fip und Meyer Entsorgung das Projekt bei uns umsetzen. Durch schwindende Lebensräume und den Einsatz von Pestiziden finden Insekten immer weniger Nahrung und sterben.“ Über Infotafeln soll den Zoobesuchern verdeutlicht werden, welche Rolle diese Tiere für den Klimaschutz spielen: „Viele Pflanzen sind auf Insekten als Bestäuber angewiesen. Außerdem sind sie Nahrung für Vögel und Igel. Als artenreichste Tiergruppe bilden Insekten außerdem das Fundament eines gesunden Ökosystems“, so Klumpe. 

Bildquellen