Meilenstein für mehr Inklusion- Lebenshilfe unterstützt Masterplan Inklusion für den Sport in Osnabrück

Osnabrück, 25.11.2020. Die Lebenshilfe Osnabrück begrüßt den neuen Masterplan Inklusion für den niedersächsischen Sport – und erhofft sich davon wertvolle Impulse für den Inklusionsprozess in der Stadt Osnabrück. Erst kürzlich hatte auch die Stadtverwaltung eine Stärkung des Inklusionsgedankens angekündigt und ein Konzeptpapier zur Neuausrichtung der Fachstelle Inklusion vorgestellt. 

„Beide Vorhaben gehen in die richtige Richtung“, betont der Lebenshilfe-Vorsitzende Franz Haverkamp. Sowohl der auf dem Landesporttag beschlossene Masterplan als auch das im September erstmals vorgestellte Konzeptpapier der Stadtverwaltung stellen den gesellschaftlichen Stellenwert der Inklusion und des Netzwerkgedankens heraus. Beide Vorhaben könnten daher maßgeblich dazu beitragen, den bisher eher stockenden Inklusionsprozess in Osnabrück entscheidend voranzubringen. Dafür sei ein klares Bekenntnis und ein partnerschaftlicher Schulterschluss erforderlich. „Wir als Lebenshilfe sind mit unserem Netzwerk und unseren Angeboten bereit dafür“, so Haverkamp weiter. 

Inklusion als Leitgedanke

Der Lebenshilfe-Vorsitzende begrüßt ausdrücklich die ersten positiven Reaktionen aus der Osnabrücker Politik zum Masterplan Sport. „Diese Unterstützung wünschen wir uns nun auch bei der Neuausrichtung der Fachstelle Inklusion“, so Haverkamp. Inklusion müsse – gemäß den strategischen Stadtzielen – stärker als Leitmotiv im städtischen Handeln verankert werden. „Der Masterplan Sport und das Konzeptpapier der Verwaltung weisen uns den Weg in eine inklusive Stadtgesellschaft. Nun ist es an uns allen, diesen Weg gemeinsam zu beschreiten.“ 

Über Lebenshilfe Osnabrück e.V.:

Die Lebenshilfe Osnabrück e.V. besteht seit 1963 und versteht sich als Selbsthilfevereinigung für behinderte Menschen und deren Angehörige. Zu den Angeboten zählen u.a. die Betreuung durch den Familienentlastenden Dienst (FED), Freizeitmaßnahmen, Informationsveranstaltungen sowie die ergänzende unabhängige Teilhabeberatung (EUTB). 

Mehr Informationen unter

https://www.lebenshilfe-osnabrueck.de

Bildquellen