Vor Kontrolle geflüchtet- Zeugen gesucht

Nächtliche Fahndungsmaßnahmen in Rheine

Rheine (ots). Um einer Kontrolle zu entgehen, sind letzte Nacht zwei Männer in Rheine aus einem Auto gesprungen und vor einer Streife der Bundespolizei geflüchtet. Bei der Fahndung nach den Flüchtigen wurden Diensthunde und eine Drohne eingesetzt. 

Im Rahmen der grenzpolizeilichen Überwachungs- und Fahndungsmaßnahmen der Bundespolizei an der deutsch-niederländischen Binnengrenze, wollte eine Streifenwagenbesatzung kurz vor 23 Uhr an der Ausfahrt Rheine – Dreierwalde der Autobahn 30, einen mit vier Personen besetzen PKW anhalten und kontrollieren. 

Als die Beamten zur Kontrolle aus ihrem Streifenwagen ausstiegen, wurden plötzlich die Fahrertür und hintere Tür der Beifahrerseite des PKW aufgerissen und zwei Männer sprangen aus dem Auto und rannten in ein nahes gelegenes Maisfeld neben der Straße „Hopstener Damm“ davon. 

Trotz sofort eingeleiteter Fahndungsmaßnahmen mit mehreren Streifenwagen von Landes- und Bundespolizei sowie zwei Diensthunden und einer Drohne der Feuerwehr Emsdetten, konnten die beiden Flüchtigen im Schutz der Dunkelheit entkommen. 

Die beiden anderen Fahrzeuginsassen wurden zur Befragung mit zur Dienststelle der Bundespolizei in Bad Bentheim genommen. Das Auto wurde sichergestellt und musste abgeschleppt werden, da der Fahrer den Schlüssel auf seiner Flucht mitgenommen hatte. In dem Auto wurden Personaldokumente gefunden, die offenbar einem der Flüchtigen gehören. 

Die weiteren Ermittlungen werden durch die Landespolizei in Rheine geführt. Zeugen, die Hinweise geben können, melden sich bitte bei der Polizei in Rheine unter der Telefonnummer 05971 938 4215

Bildquellen

  • Nächtliche Fahndungsmaßnahmen in Rheine / Foto: Bundespolizei: Bundespolizei