Streaming-Konzert mit dem Orchester der Hochschule Osnabrück

Das Symphonie-Orchester der Hochschule Osnabrück.

Ein Programm mit französischem Flair

Osnabrück, 9. Juli 2021. Ein wirkungsvolles Programm mit viel französischem Flair spielt das Symphonie-Orchester der Hochschule Osnabrück in einem Streaming-Konzert am 18. Juli um 11.30 Uhr. Gleich drei Solisten begleitet das Orchester als Sieger des StudyUp-Awards, dem renommierten Nachwuchspreis der Hochschule Osnabrück.

Friederike Küppermann ist Geigen-Solistin in Camille Saint-Saëns hochvirtuosem „Introduction et Rondo Capriccioso“. In Jaques Iberts „Concertino da Camera“ für Altsaxophon und Orchester bleibt es quirlig, Anklänge an Jazz und starke Rhythmik prägen das Werk.

Melissa Hagemann zeigt dabei den ganzen klanglichen Farbenreichtum des klassischen Saxophons. Montana Henry spielt Carl Maria von Webers „Fagottkonzert in F-Dur“ so behände und in hohen wie tiefen Lagen beweglich, wie es vielleicht nicht jeder diesem Instrument zutrauen würde.

Das Hochschulorchester unter der Leitung von Christopher Wasmuth rundet das Programm mit den zwei Orchesterwerken „Masques et Bergamasques“ und „Pavane“ von Gabriel Fauré ab, die zwischen romantischen und impressionistischen Klängen changieren.

Das Konzert wird im Livestream und danach als Aufzeichnung auf dem YouTube-Kanal der Hochschule Osnabrück präsentiert:

Bildquellen

  • Orchester-der-HS-Osnabrueck: Hochschule Osnabrück Institut für Musik, Falkenberg